Was ist der beste Dünger für Zimmerpflanzen?

olla à planter dans un pot avec le bouchon en liège retirer

Der Besitz von Zimmerpflanzen kann eine verwirrende Angelegenheit sein! Es ist nicht immer einfach, ihre Bedürfnisse vorherzusehen und gut zu reagieren, wenn wir merken, dass es ihnen nicht gut geht. Handelt es sich um ein Wasserproblem? Dünger? Ein Schädlingsbefall? Schlechte Belichtung? Die Gründe können vielfältig sein und es ist unmöglich, alles in einem einzigen Artikel abzudecken. Konzentrieren wir uns heute auf das Thema Düngemittel.

NPK-Düngemittel

Die meisten Zimmerpflanzendünger enthalten eine Mischung aus Makro- und Mikronährstoffen. Die drei wichtigsten Makronährstoffe sind Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Sie sind im Verhältnis auf der Flasche angegeben. Dieses NPK-Verhältnis gibt Auskunft über die Menge jedes dieser Nährstoffe im Behälter (genauer gesagt in Volumengewicht). Das Verhältnis dieser Makronährstoffe in einem Dünger für Grünpflanzen oder Sukkulenten ist unterschiedlich, da jede dieser Pflanzengruppen unterschiedliche Nährstoffbedürfnisse hat.

Das bedeutet, dass die Verwendung eines Düngers, der speziell für die Art Ihrer Pflanze entwickelt wurde, unerlässlich ist. Darauf sollten Sie beim Kauf eines Zimmerpflanzendüngers als Erstes achten. Aber Vorsicht, leider kommt es sehr oft vor, dass Düngemittelsortimente spezifisch dargestellt werden, obwohl sie alle das gleiche NPK-Verhältnis haben.

Wie ist das NPK-Verhältnis zu verstehen? Der Einfachheit halber wird Stickstoff für die Blattproduktion und Photosynthese verwendet. Dadurch erhalten Sie strahlend grüne Blätter und ein gutes Blattwachstum. Phosphor trägt zur Bildung von Knospen und zur Widerstandskraft der Pflanze bei. Kalium unterstützt die Blüte und Fruchtbildung (bei Gemüse oder Obst), verbessert aber auch die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten.

Viele, aber nicht alle Düngemittel enthalten auch sekundäre Makronährstoffe wie Kalzium und Magnesium sowie Mikronährstoffe wie Eisen, Zink und Bor. Diese Nährstoffe werden in geringeren Mengen als die primären Makronährstoffe (N, P und K) verwendet, sind aber dennoch für den Stoffwechsel jeder Pflanze unerlässlich. Sie sollten darauf achten, dass Ihr Zimmerpflanzendünger auch eine kleine Menge dieser Nährstoffe, manchmal auch Spurenelemente genannt, enthält.

Sollten Sie einen natürlichen oder synthetischen Dünger wählen?

Der ideale Dünger ist ein organischer Dünger für Zimmerpflanzen . Makro- und Mikronährstoffe werden auf natürliche Weise gewonnen und nicht aus im Labor synthetisierten Chemikalien. Organische Düngemittel werden aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Bestandteilen hergestellt. Verstehen Sie symbolisch, dass eine Pflanze wie ein menschlicher Körper funktioniert. Die Verwendung eines synthetischen Düngers kommt einer Vitamininfusion gleich. Wenn Sie stattdessen einen organischen Dünger verwenden, können Sie eine Symbiose zwischen der Pflanze und dem Leben ihres Komposts oder Bodens herstellen. Ein bisschen so, als ob wir uns um unsere Darmmikrobiota kümmern wollten, um die Nährstoffe aus unserer Nahrung auf natürlichere und effizientere Weise aufzunehmen.

Die verschiedenen Düngerformen für Zimmerpflanzen

Nachdem Sie nun wissen, wann Sie Ihre Zimmerpflanzen düngen müssen und welche Nährstoffe Zimmerpflanzendünger enthalten sollten, ist es an der Zeit, sich die verschiedenen Arten von Zimmerpflanzendüngern anzusehen, um herauszufinden, welcher für Sie am besten geeignet ist.

Flüssigdünger: Diese müssen etwas häufiger verwendet werden als körnige Düngemittel, aber organische Flüssigdünger für Zimmerpflanzen sind unser Favorit. Sie haben den Vorteil, dass sie besser dosierbar sind und vor allem mit Gießwasser verdünnt werden können. Ihre Verteilung ist daher für die Wurzeln gleichmäßiger. Flüssigdünger bergen außerdem eine geringere Verbrühungsgefahr für Pflanzen. Ein weiterer Vorteil der Verwendung von Flüssigdüngern aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht darin, dass sie nicht nur Nährstoffe liefern, sondern auch als Wachstumsstimulans wirken. Sie enthalten im Allgemeinen mehr Mikronährstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren als andere Düngemittel. Dies wird eine entscheidende Rolle für die Gesundheit und Vitalität Ihrer Zimmerpflanzen spielen. Organische Flüssigdünger für Zimmerpflanzen werden hauptsächlich aus Algen, Fischemulsion, Komposttee, Wurmtee, flüssigem Knochenmehl, Rohphosphat, Pflanzenextrakten und Huminsäuren hergestellt.

Granulierte Düngemittel: Es gibt sie in zwei Formen: als loses Granulat oder in gepressten Kegeln. Granulierte Düngemittel werden auf die Bodenoberfläche gestreut. Die Zapfen werden in den Boden gesteckt, um leichteren Kontakt mit den Wurzeln der Pflanzen zu haben. Granulatdünger für Grünpflanzen können wie Flüssigdünger aus Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs hergestellt werden. Am häufigsten handelt es sich dabei um dehydrierte Wurmausscheidungen, Knochenmehl, Blutmehl, Kalisulfat, Kalkstein, Rohphosphat oder andere Bestandteile tierischen, mineralischen und pflanzlichen Ursprungs. Es gibt auch synthetische, körnige Düngemittel auf chemischer Basis, von denen wir aus den bereits genannten Gründen jedoch abraten. Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste auf dem Etikett verrät Ihnen, woraus der Dünger besteht. Wenn Sie keine Zutatenliste sehen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen synthetischen Dünger.

Langzeitdünger: Langzeitdünger für Zimmerpflanzen, auch Langzeitdünger genannt, wird in der Regel chemisch hergestellt. Flüssige Nährstoffe sind in Kapseln verpackt. Diese Beschichtung zersetzt sich langsam und gibt über einen längeren Zeitraum Nährstoffe in geringen Dosen ab. Sie haben den Vorteil, dass seltener gedüngt werden muss. Es ist sicherlich praktisch, aber nicht sehr ökologisch.

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, kann das Düngen von Zimmerpflanzen letztlich eine recht einfache Angelegenheit sein. Wenn Sie die richtigen Produkte verwenden und diese saisonal anwenden, sehen Ihre Zimmerpflanzen strahlend aus und wachsen zu Ihrer Freude gesund.